Ein paar Tempotaschentücher

Von |2014-06-13T07:53:57+02:0014.03.2013|

Am 14. März 2013 hat der Deutsche Bundestag ein Gesetz namens StORMG verabschiedet - SPD, Linke, Bündnis90/Grüne haben sich enthalten. Norbert Denef, Sprecher des Netzwerks Betroffener von sexualisierter Gewalt, kurz netzwerkB, erklärt hierzu: "Da kriegt man vielleicht ein bisschen Therapie, vielleicht ein Malkurs oder vielleicht ein paar Tempotaschentücher die man kaufen kann um seine Tränen zu trocknen und danach ist wieder Schluss - das ist doch kein Konzept!" Norbert Denef wird weiter kämpfen. Für ihn werden die Täter immer noch zu sehr geschützt und die Opfer im Stich gelassen. - Für Journalisten-Rückfragen: netzwerkB – Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt e.V. Telefon: ›››

Das StORMG ist kein Durchbruch für die Opfer

Von |2013-06-13T21:00:51+02:0014.03.2013|

netzwerkB Pressemitteilung 14.03.2012 Die Koalition im Bundestag will am 14. März 2013 zusammen mit den Oppositionsparteien, insbesondere den Grünen, ein Gesetz namens StORMG verabschieden. Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger bezeichnet das Gesetz in ihrer Pressemitteilung vom 13.03.2013 als einen "Durchbruch" (Link: http://www.pressrelations.de Norbert Denef, Sprecher des Netzwerks Betroffener von sexualisierter Gewalt, kurz netzwerkB, erklärt hierzu: Der Gesellschaft wird von der Bundesjustizministerin vorgegaukelt, man tue etwas. In dieser Reihe stehen auch die gescheiterte Studie der Bischofskonferenz zusammen mit Prof. Pfeiffer, drei Jahre Runder Tisch der Politik zusammen mit den Täterorganisationen und die unwürdig geringen Entschädigungen der römisch-katholischen Kirche an die Opfer in ihren Einrichtungen. 1. ›››

Qualvolle Erinnerungen an St. Marienkirche in Delitzsch

Von |2013-04-09T15:04:13+02:0013.03.2013|

Norbert Denef vor der Kirche in Delitzsch und als Kind mit dem Vikar, der ihn sexuell missbrauchte (BILD: PRIVAT) VON HARALD BISKUP DELITZSCH/MZ. Wahrscheinlich ist das große ovale Holzportal mit den schweren Eisenbeschlägen auch jetzt wieder zugesperrt. Wie jedes Mal, wenn er einen neuen Anlauf unternommen hat, an den Ort zurückzukehren, mit dem er schlimmste traumatische Erinnerungen verbindet, Abscheu und Ekelgefühle. „Da oben ist es passiert, tagsüber auf der Couch, abends im Bett“, sagt Norbert Denef, als wir vor dem Haus des einstigen Vikars stehen. „Man müsste es abreißen, es atmet immer noch diesen Geist“, sagt er bitter. Die verschlossene Kirchentür der ›››

 0

Keine rückwirkende Verjährung bei sexuellem Missbrauch

Von |2013-04-06T20:54:19+02:0013.03.2013|

Bundesjustizministerin über die geplanten Neuregelungen Sabine Leutheusser-Schnarrenberger im Gespräch mit Friedbert Meurer Der Rechtsausschuss des Bundestags will die Verjährungsfristen bei sexuellem Missbrauch um drei Jahre verlängern. Wo bereits eine Verjährung eingetreten ist, könne man aber nicht rückwirkend etwas an der strafrechtlichen Verfolgung ändern, sagt Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP). Weiter lesen... Mehr auf netzwerkB: Deutscher Bundestag verkennt die Situation der Opfer netzwerkB ruft zur Demonstration vor dem Bundestag auf Unterstützen Sie Betroffene! Werden Sie netzwerkB-Fördermitglied – auch beitragsfrei! http://netzwerkb.org/mitglied    

Deutscher Bundestag verkennt die Situation der Opfer

Von |2013-03-15T12:28:31+01:0012.03.2013|

netzwerkB Pressemitteilung 12. März 2013 Das Gesetz StORMG, das der Bundestag am 14. März 2012 verabschieden wird, zielt auf die Betroffenen von sexualisierter Gewalt, insbesondere oft jahrelangen systematischen Missbrauchs in Kindheit und Jugend, ab.Norbert Denef, Vorsitzender des Netzwerkes Betroffener von sexualisierter Gewalt e.V. (kurz netzwerkB), nimmt hier zu wie folgt Stellung:Die Anhebung der Verjährungsfrist für Schadensersatzansprüche auf 30 Jahre stellt eine Gleichstellung mit Betroffenen anderer Formen von Gewalt und Gesundheitsschädigung dar. Das finden wir in diesem Sinne auch positiv.Dennoch treten gesundheitliche Spätfolgen erst nach Ablauf dieser Frist auf. Deshalb wissen alle Beteiligten der Politik, dass diese Frist von 30 Jahren nicht ›››

netzwerkB ruft zur Demonstration vor dem Bundestag auf

Von |2013-03-15T12:28:58+01:0011.03.2013|

Am Donnerstag 14.03.2013 findet nahe dem Deutschen Bundestag von 12 bis 17 Uhr eine Demonstration statt. netzwerkB will zusammen mit den Teilnehmern/innen der Demonstration den Tagesordnungspunkt zum Thema "Sexualisierte Gewalt" aktiv begleiten. Insbesondere wollen sie auf die schlechte Situation der Betroffenen sexualisierter Gewalt hinsichtlich Verjährung, gesundheitlicher Betreuung und Kompensation des erlebten Leids und der erlittenen Schäden hinweisen. Es ist ein Appell an die Politik, endlich wirkliche Schritte zu unternehmen statt weiter Rücksicht auf die Täter im privaten und institutionellen Bereich zu nehmen. Ort ist die Heinrich-von-Gagern-Straße. Die Kundgebung ist genehmigt. Ansprechpartnerin ist Christiane Klieburg. Mehr unter: http://www.facebook.com/events/224627404343664/ - Für Journalisten-Rückfragen: netzwerkB – Netzwerk Betroffener von sexualisierter ›››

 0

Deutscher Bundestag berät sexualisierte Gewalt – netzwerkB anwesend

Von |2013-03-15T12:29:22+01:0010.03.2013|

Am Donnerstag, 14.03.2013, wird der Deutsche Bundestag unter TOP 7 über folgende Punkte beraten: Zweite und dritte Beratung des Gesetzesentwurfes der Bundesregierung "Stärkung der Rechte von Opfern sexuellen Missbrauchs (StORMG) - Drs 17/6261, 17/... -" Zweite und dritte Beratung des Gesetzesentwurfs der SPD "Verlängerung der straf- und zivilrechtlichen Verjährungsfristen bei sexuellem Missbrauch von Kindern und minderjährigen Schutzbefohlenen - Drs 17/3646, 17/... -" Zweite und dritte Beratung des Gesetzesentwurfs von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN "Verlängerung der zivilrechtlichen Verjährungsfristen sowie zur Ausweitung der Hemmungsregelungen bei Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung im Zivil- und Strafrecht - Drs 17/5774, 17/... -" Beratung und Unterrichtung der Bundesregierung über den "Aktionsplan 2011 der Bundesregierung zum Schutz von ›››

 8

Der lange Atem des Norbert Denef

Von |2013-09-30T20:25:39+02:0010.03.2013|

Der Scharbeutzer kämpft unverdrossen weiter gegen die Verjährungsfristen für sexualisierte Gewalt. Foto: Peyronnet Vom Schreibtisch in seinem Scharbeutzer Haus aus setzt sich Norbert Denef für die Interessen der Missbrauchsopfer ein. Von Susanne Peyronnet Scharbeutz. „Wer nichts tut und wegschaut, ist mit schuldig an diesem Verbrechen.“ Norbert Denef aus Scharbeutz gibt nicht auf. Er ist Sprecher von netzwerkB, dem größten Zusammenschluss von deutschen Missbrauchsopfern. Das Wegschauen wirft er der Politik und dem „Runden Tisch Sexueller Kindesmissbrauch“ vor, der im Februar nach drei Jahren die Arbeit einstellte. Nach Denefs Ansicht hat der nichts gebracht. „Der Runde Tisch hat nur drei Jahre Zeit vertan, ›››

 2

Sexueller Missbrauch – war da was?

Von |2013-03-21T20:36:12+01:0025.02.2013|

Kommentar von Kirsten Diercks Wir erinnern uns: Vor noch nicht mal einer Woche traten die drei federführenden Ministerinnen im Kampf gegen sexuelle Gewalt vor die Öffentlichkeit und verkündeten... - ja, was eigentlich? Im Prinzip nichts, außer dass sie auf einem guten Weg seien, freilich ohne zu erwähnen, dass dieser aus Holz ist. Hoch schlugen die Wellen der Empörung in den Medien angesichts dieser offensichtlichen Untätigkeit und dem erbärmlichen Ergebnis, dass von den beschlossenen Hilfen noch nichts bei den Opfern angekommen ist. In vielen Zeitungen schaffte es diese Meldung auf die Titelseiten, kritische Kommentare gingen mit der Aufforderung, endlich etwas für die ›››

Der Stellvertreter

Von |2013-03-13T14:05:42+01:0022.02.2013|

Jahrelang wird Norbert Denef als Kind von einem katholischen Priester missbraucht. Als Erwachsener zeigt er seinen Peiniger an – und erwirkt als erstes Opfer in Deutschland ein nennenswertes Schmerzensgeld VON HARALD BISKUP Wahrscheinlich ist das große ovale Holzportal mit den schweren Eisenbeschlägen auch jetzt wieder zugesperrt. Wie jedes Mal, wenn er einen neuen Anlauf unternommen hat, an den Ort zurückzukehren, mit dem er schlimmste traumatische Erinnerungen verbindet, Abscheu und Ekelgefühle. „Da oben ist es passiert, tagsüber auf der Couch, abends im Bett“, sagt Norbert Denef, als wir vor dem Haus des einstigen Vikars stehen. „Man müsste es abreißen, es atmet immer ›››

 3

33 Fälle von „Kindesmissbrauch“ werden jeden Tag in Deutschland angezeigt

Von |2014-06-11T14:21:46+02:0020.02.2013|

RTL Nachjournal am 20.02.2013 Bilanz: Drei Jahre "Runder Tisch Sexueller Kindesmissbrauch" 33 Fälle von "Kindesmissbrauch" werden jeden Tag in Deutschland angezeigt. Furchtbar diese Zahl und die Schicksale dahinter. Aber ein richtiger Aufschrei ging erst durchs Land als 2010 heraus kam, dass tausende Kinder in Schulen, wie dem Canisius-Kolleg in Berlin, in Heimen und in kirchlichen Einrichtungen missbraucht worden, teile über Jahre. Danach klang viele nach Chefsache. Die Rechte aller Opfer sexueller Gewalt sollten mit Hilfe eines Runden Tisches gestärkt werden. Ein Hilfsfonds mit 100 Millionen Euro ausgestattet werden. Missbrauchsfälle erst nach 30 Jahren verjähren. Und was ist passiert, entsetzlich wenig. Sprecher: ›››

 5

Komplett versagt – mit Angela Merkel an der Spitze

Von |2013-03-15T13:20:32+01:0020.02.2013|

ZDF heute 20.02.2013 - Bilanz: Drei Jahre "Runder Tisch Sexueller Kindesmissbrauch" Norbert Denef, Vorsitzender des Netzwerks Betroffener von sexualisierter Gewalt, kurz netzwerkB: "Diese Bundesregierung hat komplett versagt, mit Angela Merkel an der Spitze. Es ist nichts passiert. Es wurde geredet, geredet und noch mal geredet und unterm Strich stehen die Betroffenen nach wie vor im Regen." netzwerkB Pressemitteilung vom 19.02.2013: Drei Jahre Runder Tisch ohne Ergebnisse - netzwerkB-Fördermitglied werden – auch beitragsfrei!

 0

netzwerkB 750 Mitglieder – Danke!

Von |2013-05-09T17:58:41+02:0012.02.2013|

Liebe Mitglieder und Freunde von netzwerkB, Dank Ihrer Hilfe sind wir innerhalb kurzer Zeit bereits auf 750 Mitglieder gewachsen. Helfen Sie uns jetzt 1000 zu werden – je mehr Mitglieder, desto größer der Druck auf die Politik. Bitte diese Meldung teilen und weiterleiten! Unterstützen Sie Betroffene! Werden Sie netzwerkB-Fördermitglied – auch beitragsfrei! http://netzwerkb.org/mitglied Sexualisierte Gewalt ereignet sich in allen Schichten und allen Teilen der Gesellschaft – in Familien wie in Institutionen – und bleibt dennoch ein verschwiegenes Verbrechen. netzwerkB, das Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt e.V., fördert Hilfen für Betroffene, die gesellschaftliche Aufklärung und die Prävention von sexualisierter Gewalt. Helfen Sie mit Ihrer Mitgliedschaft Gesetze zu ›››

 2

Es war einmal – oder ist es noch?

Von |2013-02-06T08:27:25+01:0005.02.2013|

Es war einmal ein kleines, sechsjähriges Mädchen, das in die Fänge eines alten Nachbarn geriet und von ihm über Monate in einem dunklen Keller sexuell missbraucht wurde. Das Mädchen vertraute sich nach langem Überlegen und trotz der Drohung des Nachbarn, es dafür zu töten, seiner Mutter an. Die Mutter stellte sich schützend vor den Täter und bürdete dem Mädchen alle Schuld an den Missbrauchsgeschehen auf. Es war einmal ein kleines, neunjähriges Mädchen, das von einem nahen Verwandten sexuell missbraucht wurde. Es vertraute sich seiner Mutter an, als es die Qualen nicht mehr aushielt und obwohl dieser Täter dem Mädchen mit dem ›››

 2

Täter im Priesterrock sind nur selten pädophil

Von |2012-12-20T14:42:53+01:0008.12.2012|

Geistliche, die Kinder missbrauchen, sind nicht zwingend pädophil. Zu diesem Schluss kommt ein Gutachten im Auftrag der katholischen Kirche. Betroffene forderten eine kirchenunabhängige Aufarbeitung. Von Gernot Facius ...Betroffene kritisieren interne Untersuchungen Der Gründer und Vorsitzende des Netzwerks Betroffener von sexualisierter Gewalt (netzwerkB), Norbert Denef, forderte eine unabhängige Kommission zur Aufklärung der sexuellen Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche. Nur so könne den Opfern Gerechtigkeit widerfahren, sagte Denef. In einem solchen Gremium müssten kirchenunabhängige Mitglieder den Missbrauch in der Kirche systematisch aufarbeiten. "Man würde ja auch nicht die Mafia bitten, ihre eigenen Verbrechen aufzuklären", sagte Denef mit Blick auf die kircheninternen Untersuchungen. Überdies ›››

Mit Ihrer Hilfe können wir aufsteigen! Werden Sie Fördermitglied – auch beitragsfrei!

Von |2013-02-12T08:57:06+01:0004.12.2012|

Innerhalb weniger Tage sind wir bereits auf über 500 Mitglieder gewachsen! Helfen Sie uns jetzt 750 zu werden – je mehr Mitglieder, desto größer der Druck auf die Politik. Sexualisierte Gewalt ereignet sich in allen Schichten und allen Teilen der Gesellschaft – in Familien wie in Institutionen – und bleibt dennoch ein verschwiegenes Verbrechen. netzwerkB, das Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt e.V., fördert Hilfen für Betroffene, die gesellschaftliche Aufklärung und die Prävention von sexualisierter Gewalt. Helfen Sie mit Ihrer Mitgliedschaft Gesetze zu ändern und Kinder in Zukunft besser zu schützen. Wir setzen uns ein für: die Aufhebung der Verjährungsfristen im Zivil- und ›››

 6

netzwerkB Fördermitglied werden – auch beitragsfrei!

Von |2012-12-19T18:50:40+01:0019.11.2012|

Liebe UnterstützerInnen, vielen Dank für Ihre Unterschrift bei unserer Petition ‘Verjährungsfrist für sexuellen Missbrauch im Zivilrecht aufheben’. Wir möchten Sie zusammenfassend über das Ergebnis informieren und Sie bitten, unsere weitere Arbeit von netzwerkB als Fördermitglied zu unterstützen – auch beitragsfrei. 23.515 Menschen haben die Beschwerde ‘Verjährungsfrist für sexuellen Missbrauch im Zivilrecht aufheben’ an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte unterschrieben. Fleißige HelferInnen haben auf Handzetteln Unterschriften gesammelt und sie uns mit der Post zukommen lassen. Über jeden einzelnen Brief haben wir uns sehr gefreut – jede Unterschrift ist uns wichtig, jede Unterschrift hat uns Kraft gegeben, nicht aufzugeben. Wir möchten uns mit diesem ›››

HUNGERSTREIK Tag 27

Von |2014-04-08T14:08:01+02:0004.07.2012|

Das könnte etwas Großes werden! Scharbeutz – als am 29. Juni 2012 das Telefon klingelte und sich eine nette Stimme am anderen Ende meldete und nachfragte, ob ich der im HUNGERSTREIK sei, sagte ich ja – aber warum wollen Sie das wissen? ›››

Gesetzentwurf Verjährungsfristen

Von |2015-04-14T07:46:01+02:0021.11.2011|

Stand 22.11.2011 Als PDF herunter laden... Gesetzentwurf 
der Beauftragten Dr. Marcella Becker, Norbert Denef, Susanne Schröder, Gaby Lübben, Norman Schultz, Stefan Schulze, Anett Hildebrand, R. Ossig und der Mitgliederversammlung von netzwerkB Entwurf eines Gesetzes zur Aufhebung der zivilrechtlichen Verjährungsfristen, sowie der Aufhebung der strafrechtlichen Verjährungsfristen bei Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung A. Problem Während Vergewaltigung und sexuelle Nötigung erst nach 20 Jahren verjähren, verjährt sexueller Missbrauch innerhalb von nur 10 Jahren (im Falle von minderjährigen Schutzbefohlenen innerhalb von nur 5 Jahren). Im Zivilrecht verjähren die Ansprüche Betroffener „sexuellen Missbrauchs“ sogar innerhalb von nur 3 Jahren. Zwar beginnt gemäß §208 (BGB) die Verjährungsfrist im ›››

 6

Verlängerung der Verjährungsfrist: Kein Fortschritt für Betroffene

Von |2012-12-01T21:14:54+01:0009.07.2011|

Stand: 5. Juli 2011 Wer in Deutschland sexuelle Handlungen an Kindern bzw. Minderjährigen vornimmt oder solche von diesen an sich vornehmen lässt, begeht eine Straftat. Menschen, die dies tun, verstoßen gegen das Strafgesetz (§§ 174 - 184g StGB). In der Regel handelt es sich bei diesen Straftaten (sexuelle Handlungen an Kindern bzw. Minderjährigen) nicht um einmalige, sondern um mehrmalige Übergriffe, oftmals über Jahre hinweg. Insofern verbergen sich hinter dem Begriff „sexueller Missbrauch“ häufig eine Vielzahl an Straftaten, bzw. handelt es sich bei den Tätern um notorische Gesetzesbrecher. Grundlage des Strafrechts ist das Strafgesetzbuch (StGB). Hier wird geregelt, wer für welche Vergehen ›››

 5

Heiko Maas fordert Aufhebung der Verjährungsfrist

Von |2014-02-05T16:14:23+01:0024.03.2010|

Saar SPD Der Vorsitzende der Landtagsfraktion Saarbrücken, den 16. März 2010 Sehr geehrter Herr Denef, herzlichen Dank für Ihre Email vom Februar 2010, in der Sie mich auf meine Forderung, die Verjährungsfrist für sexuellen Missbrauch aufzuheben, ansprechen. Auf meine Forderung hin haben sich viele Menschen bei mir gemeldet, darunter auch weitere Missbrauchsopfer, die diesen Vorschlag begrüßen. Kindesmissbrauch ist für mich, auch als Vater von 2 Kindern, eines der schlimmsten Vergehen überhaupt. Es darf einfach nicht sein, dass ein solches widerliches und grausames Verbrechen verjährt und die Täter ungeschoren davon kommen. Hier im Saarland sind nun auch Missbrauchfälle in einem Internat bekannt geworden, die zum Teil aus den ›››

 0

Pope Benedict XVI

Von |2014-04-26T16:04:22+02:0012.03.2010|

Pope Benedict XVI will meet the head of the German Bishops' Conference on Friday to discuss the abuse scandal raging in the country. At least 170 former students of Catholic schools and institutions in Germany have made allegations of sexual or physical abuse. Steve Rosenberg reports. BBC am 12.03.2010: Artikel zur Sendung

 0

Verjährung von Fällen sexuellen Missbrauchs

Von |2012-11-21T11:25:44+01:0003.03.2010|

Sexueller Missbrauch durch Priester der katholischen Kirche ist mit der Veröffentlichung von einigen Fällen in Jesuitenschulen ein Dauerthema in der Presse geworden. Die deutsche Bischofskonferenz beschäftigte sich auf ihrer diesjährigen Versammlung mit der Thematik und immer mehr Fälle werden bekannt. Nach deren bisherigen Angaben liegen viele Fälle so lange zurück, dass eine strafrechtliche Verfolgung nicht mehr möglich scheint und auch zivilrechtliche Ansprüche verjährt sind. Die Verjährungsvorschriften sowohl für die strafrechtliche Verfolgung von Sexualstraftaten, als auch für die zivilrechtliche Geltendmachung von Schmerzensgeld und Schadensersatz haben sich im Laufe der Zeit immer wieder verändert. Der Beginn der Verjährung wurde verschoben (sog. Ruhen der ›››

 3

Deutscher Bundestag – Opfer sollen schweigen

Von |2014-04-08T14:04:52+02:0029.12.2008|

Deutscher Bundestag Petitionsausschuss Die Vorsitzende Herrn                                                    11011 Berlin, 10.12.2008 Norbert Denef                                       Platz der Republik 1 Schlagfeldstr. 8 63303 Dreieich Pet 4-16-07-40-027211 Sehr geehrter Herr Denef, der Deutsche Bundestag hat Ihre Petition beraten und am 04.12.2008 beschlossen: Das Petitionsverfahren abzuschließen. Er folgt damit der Beschlussempfehlung des Petitionsausschusses (BT-Drucksache 16/11092), dessen Begründung beigefügt ist. Mit dem Beschluss des Deutschen Bundestages ist das Petitionsverfahren beendet. Mit freundlichen Grüßen Kersten Naumann Anlage:        – 1 – ______________________________________________ Die Ablehnung der Petition ›››

Deutscher Bundestag – Reaktionen ‚Verjährungsfrist für sexuellen Missbrauch im Zivilrecht aufheben‘

Von |2014-04-08T14:02:13+02:0029.08.2007|

DEUTSCHER BUNDESTAG 24.08.2007 Petitionsausschuss Platz der Republik 1 11011 Berlin Pet 4-16-07-4512-027211 Herrn Norbert Denef Schlagfeldstr. 8 63303 Dreieich Betr.: Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung Bezug: Ihr Schreiben vom 16.08.2007 Anlage:1 Sehr geehrter Herr Denef, für Ihr Schreiben danke ich Ihnen. Zu der angesprochenen Thematik hat sich das Bundesministerium im Zusammenhang mit einer anderen Eingabe bereits geäußert. Ich füge eine Ablichtung der Antwort zu Ihrer Kenntnis bei. Ich gehe davon aus, dass Ihre Eingabe mit den Ausführungen des zuständigen Fachministeriums hinreichend beantwortet ist. ›››

Petition – Verjährungsfrist für sexuellen Missbrauch im Zivilrecht aufheben

Von |2014-04-08T14:16:49+02:0012.08.2007|

Über welche Entscheidung/welche Maßnahme/welchen Sachverhalt wollen Sie sich beschweren? Die Verjährungsfrist von sexuellen Gewaltverbrechen im Zivilrecht schützt die Täter, denn die Opfer können erst viele Jahrzehnte später über die Verbrechen sprechen. Sie müssen mit einer Verleumdungsklage rechnen, wenn sie nach der Verjährung ihr Schweigen brechen. Der Gesetzgeber macht sich mitschuldig an dem leidvollen Schweigen der Opfer. Er verhindert die Aufarbeitung der Verbrechen. Die bisherige Verjährungslogik verstößt gegen die Menschenrechte. Was möchten Sie mit Ihrer Bitte/Beschwerde erreichen? Damit Opfer von sexueller Gewalt nicht länger schweigen müssen, wird die Aufhebung der Verjährungsfrist bei Zivilklagen gefordert. Der bisherige Begriff „sexueller Missbrauch“ ist irreführend. Es ›››